Behandlung mit Zahnimplantaten:

Seit 1990 versorgen wir unsere Patienten über die kassenübliche Behandlung hinaus mit Zahnimplantaten.

Voraussetzung dafür haben wir schon früh durch eine gründliche und umfassende Ausbildung an der Universitätsklinik Dresden, der Universität California Los Angeles und regelmäßigen Fortbildungen verschiedener Gremien geschaffen.

Dr. Christian Köhler besitzt das Zertifikat Implantologie der Landeszahnärztekammer Sachsen und die Anerkennung des Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie.

Implantate ersetzten verlorengegangene Zähne mit allen funktionellen Anforderungen, die auch an natürliche Zähne gestellt werden:

  • Hoher ästhetischer Wert
  • Uneingeschränkte Kau- und Sprachfunktion.

Mit Implantaten wird ein Zahnsubstanzverlust verhindert, Zähne müssen nicht wie üblich durch Präparation ("Beschleifen") verstümmelt werden.

Mit Implantaten werden Knochen und Zahnfleisch erhalten!

Wir können unseren Patienten sichere und vorhersagbare Implantationsergebnisse bieten.

In folgenden Fällen ist eine Behandlung mit Implantaten angeraten:

1. Zahnloser Patient
2. Patienten mit Seitenzahnlücken
3. Patienten, die keine Prothesen tragen wollen
4. Patienten mit Einzelzahnlücken
5. Bei Verlust von Zähnen und Kieferknochen.

Ein kleiner chirurgischer Eingriff

Zahnimplantate werden in einem ambulanten Eingriff unter örtlicher Betäubung eingesetzt. Dieser Eingriff ist schmerzfrei, die Wundheilung verläuft komplikationslos.

Die Dauer der Implantation hängt sowohl von der Anzahl der Implantate als auch vom Schwierigkeitsgrad ab und beträgt zwischen einer und mehrerer Stunden, besonders dann wenn der Kieferknochen stark geschwunden ist und wieder aufgebaut werden muss.

Während des Eingriffs wird in die Region des Kieferknochens, die vorher an Hand der Untersuchung und Röntgenbilder festgelegt wurde, schonungsvoll ein Implantatbett geschaffen, das der Implantatgröße und -form entspricht.

In dieses Implantatbett wird das Implantat eingesetzt. Danach muss das Implantat ca. 2-3 Monate im Kiefer einheilen.

Als Beispiele für gelungene Implantatversorgungen sollen folgende Behandlungsergebnisse stehen:

 

Einschätzung und Vorhersagbarkeit des Behandlungserfolges

Die Erfolgswahrscheinlichkeit für die Implantateinheilung und vollständig dauerhafte funktionelle Nutzung beträgt durchschnittlich 95%.

In unserer Praxis sind bislang 162 Patienten mit Implantaten und den dazugehörigen Kronen, Brücken und herausnehmbaren Prothesen versorgt worden.

Bei diesen Patienten beträgt die Erfolgsrate 98,5%. Dies ist eine Quote, die allgemein nicht mit herkömmlichem Zahnersatz erreicht wird. Die Patienten können also sicher sein, eine dauerhafte Behandlung zu bekommen, die immer auch mit einer lebenslangen Funktionsdauer verbunden ist.

Der Positionierung eines Implantates geht immer eine gründliche Diagnostik und letztlich genaue Festlegung der Implantatgröße, der Implantatart und der Implantatposition sowie -neigung voraus.

Auf diese Art und Weise kann ein implantatgestützter Zahn so gestaltet werden, dass er sich von einem natürlichen nicht unterscheidet.

Als Kronenmaterial wird immer ausschließich Keramik verwendet.


1. Zwei Implantate ersetzen Eckzahn und ersten Backenzahn so vollkommen, dass es keine Unterschiede zu natürlichen Zähnen gibt.



3. Röntgen-Panoramaaufnahme mit weiteren 3 Implantaten in der rechten Unterkiefer-Region, die dem Patienten eine abnehmbare Teilprothese ersparen. Die lückenbegrenzenden Nachbarzähne müssen nicht überkront werden.



4. Der seitliche Schneidezahn ist implantatgestützt. Auch bei einem tiefen Biss, wie in der Abbildung, sind Implantate zeitlebens stabil. Das Zahnfleisch ist wie beim gesunden Zahn ausgebildet.



6. Bei diesem Patienten sind zwei Backenzähne und ein Mahlzahn durch Implantate ersetzt. Dem Patienten bleibt eine herausnehmbare Teilprothese im Unterkiefer erspart.



8. Im zahnlosen Unterkiefer kann mit sechs Implantaten eine festsitzende, d.h. nicht herausnehmbare Brückenprothese eingesetzt werden. Die Implantate sind gut verteilt und dauerhaft im Kiefer.



10. Der verloren gegangene rechte obere Eckzahn kann nur mit einem Implantat vollkommen ersetzt werden. Eine Behandlung ...



12. Die Implantatzähne im rechten Oberkiefer sind beinahe schöner als die natürlichen Zähne.



14. Auch diese Implantat-Brücke auf 3 Implantaten erspart der Patientin eine Prothese.
 

2. Das Röntgenkontrollbild zeigt regelrecht einheilende, in ihrer Auswahl dem Knochen entsprechende Implantate vom Typ BRANEMARK (Schweden).



5. Die Röntgenaufnahme des Zahnes aus Abb. 4 zeigt, dass das Implantat fest im Knochen eingeheilt und verankert ist.



7. Ein Backenzahn und ein Mahlzahn sind mit je einem Implantat ersetzt worden.



9. Zur Abb. 8 gehörige Brücke auf dem zahntechnischen Arbeitsmodell vor dem Einsetzen.



11. ... mit einer festen Brücke w¸rde das Beschleifen von mindestens zwei Schneidezähnen und einem Backenzahn erfordern.



13. siehe Abb. 12



15. Eine Implantatkrone kann vom natürlichen Zahn erst auf den zweiten Blick oder überhaupt nicht unterschieden werden. Dieser Zahn ist bereits seit 9 Jahren implantologisch ersetzt.

 
 
© 2008 Zahnarztpraxis Dr. Köhler
Design & Programmierung LABEL2000.DE